Wolle färben

Seit einiger Zeit färbe ich meine Wolle mit Naturfarben. Die Wolle wird mit Kaltbeize nach J. Harborth vorgebeizt. Den Färbesud stelle ich aus selbst gesammelten heimischen Pflanzenteilen her. Die „Rezepte“ für meine Färbereien gewinne ich im Selbstversuch nach dem Motto „Versuch macht kluch“……Liguster und Zwiebelschalen versponnen

Advertisements

7 Antworten zu Wolle färben

  1. Die Spinne schreibt:

    Wow!!! Sooooo schöne Farben!

    • ulmenbunt schreibt:

      Ja, ich freue mich auch immer wieder, welche Farben man den “ Pflanzen am Wegesrand“ entlocken kann. Und ich überlege mir gerade, ob es einen Zusammenhang zwischen der Heilwirkung von Pflanzen und der Färbekraft von diesen Pflanzen geben könnte. Was meinst du? LG Ulrike

  2. kathrin schreibt:

    Liebe Ulrike…oh, interessante Theorie: je größer die Heilkraft, desto größer die Farbintensität? hab ich das richtig verstanden…oder meinst du eher…es geht durch die Färbung Heikraft auf die Wolle über…hm, sieht man`s mal so: Farben haben ja immer ihre spezielle Wirkung auf uns…obwohl das für mich wirklich ganz individuell ist…mich kann ein strahlendes Gelb lächeln lassen…in einem anderen Moment aber auch ein einfaches „dickes“ Braun gemütlich stimmen, wenn Du weißt, was ich meine…für den einen das, für den anderen halt das…

    • ulmenbunt schreibt:

      Ich meine das so: vielleicht wrde es Menschen, die z. B. Rheuma haben, mehr helfen, wenn sie das betroffene Körperteil nicht nur in Rheumawolle wickeln, sondern die Wolle gefärbt ist mit einer Pflanze, die in der Naturheilkunde oder der Homöopathie gegen Rheuma hilft? So Farbtherapie gibt es ja auch….. Das sind halt Gedanken, die sich färbende und spinnende Heilpraktikerinnen so machen! LG Ulrike

  3. fotoartdanie schreibt:

    So schöne Farben!!! Ich denke schon, dass es da eine Zusammenhang geben könnte mit den Farben der Wolle und dem Heilungsgedanken, aber ich denke nicht, dass es noch homöopathisch einen Erfolg bringt, da die Wolle ja gebeizt wurde, die Heilwolle sollte ja ungebeizt verwendet werden. Wobei z.B. Eichenrinde gefärbt ungebeizt, da kann die Wolle durchaus zB. Bei Hautproblemen helfen!! Man müsste es ausprobieren, vielleicht funktioniert es ja bei einigen Färbungen?? Da bin ich jetzt mal selbst gespannt!! Ich werde Dir lauschen und vielleicht auch selbst mal experimentieren…

  4. Köhler schreibt:

    Der Gedanke hat was, bei den Direktfarbstoffen glaub ich auch das was im Gewebe getragen wird. Zu bedenken ist allerdings das der Farbstoff meist nichts mit den Wirkstoffen der Pflanze zu tun hat. Schweppe sei in diesem Zusammenhang erwähnt.
    Wir haben mal ein Eurythmie-Seidenkleid mit Hundskamille gefärbt, das hat dann beim bewegen geduftet und die sinne betört.
    @fotoartdanie: bei der Eiche / Wahlnuss/Granatapfel/Essigbaum sind es die Tanniene also Gerbsäure die der Haut gut tut und gleichzeitig färbt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s